Mittwoch, 27. November 2013

Weihnachtsdeko und der Abenteuerer in mir

Ich könnte euch jetzt schreiben was noch so alles im Argen mit der Wohnung liegt. Aber ich habe keine Lust mir auf Dauer die Stimmung vermiesen zu lassen. Fakt ist ich bin dem Mieterschutzbund beigetreten und hoffe jetzt auf fachkräftige Unterstützung – schauen wir mal.

Heute zeige ich euch eine meiner Weihnachtsdekos zu der es eine spannende Geschichte gibt J
Bei den Kerzenhaltern handelt es sich um alte Infusionsflaschen aus Glas. Gefunden in den Keller Katakomben der Beelitzer Heilstätten. Wie komme ich an die…

 


In mir steckt ein kleiner Abenteurer und deswegen ging es diesen Sommer, sogar zweimal, in die alten Lungenheilstätten vor die Tore Berlins. Das vor Jahrzehnten verlassene Areal ist Privatgelände und somit „Betreten verboten“ – die Angst erwischt zu werden ist allgegenwärtig und lässt den Puls nach oben schnellen. Auf Deutsch – ich hatte ganz schön schiss war aber gleichzeitig so happy endlich mal da zu sein - wie Weihnachten, Ostern und Geburtstag zusammen :D
Die Architektur der Gebäude, die baulichen Details, Schnörkel, wunderschöne Böden,  abgeblätterte Farbe bildet eine unbeschreibliche Patina, filigrane Türen und Balkone – Mädels - EIN TRAUM!!!! Und gleichzeitig auch schade, dass so ein Schmuckstück einfach verfällt. Ich war auf alle Fälle hin und weg.
In meinem Kopf lief die ganze Zeit ein Film in dem Krankenschwestern in historischem Gewand durch die Gänge streiften. Oder auch Ärzte ihre Patienten mit altmodischen medizinischen Geräten behandelten. Gruselig – wahrscheinlich weil ich zu viel Horrorfilme gesehen habe und es dort ausreichend Stoff für solche gibt :D
Es ist zwar schon eine Weile her aber ich merke wie ich wieder in totale Begeisterung verfalle wenn ich davon schreibe.
Der gruseligste Teil begann eigentlich als wir uns entschlossen haben in den Kellern zu stromern. Man sagt, dass alle Gebäude des Areals, welches riesig ist, mittels Keller miteinander verbunden sind und die wollten wir erforschen. Also los gings!
Stockdunkel! Eine Vielzahl von zurückgelassenen Regalen, Herden, Schränken etc.,  Löcher im Boden, Versorgungsleitungen, enge Passagen zum durchquetschen und endlose Gänge mal links, mal rechts, mal wieder links. Nur das Licht der Taschenlampe – absolute Gefahr sich zu verlaufen.
Die Heilstätten sind trotz Privatbesitz und „Betreten verboten“ Schilder ziemlich überlaufen wie ich finde. Ständig trifft man auf andere Neugierige und Leute die mit ihrer fetten Fotoausrüstung angetreten sind um die Schönheit des Verfalls zu dokumentieren. Ganz anders ist es in den Kellern, da sich dort vermutlich nicht viele hinunter trauen, halten sich die Zerstörung, der Vandalismus und die Plünderung in Grenzen und deshalb konnten wir auch diese (sauberen J) Infusionsflaschen bergen. Ich habe mich gefreut wie Bolle. Und jetzt folgt eine Bilderflut der viel beschwärmten Beelitzer Heilstätten.

Ich wünsche euch noch eine schöne Restwoche. Macht’s euch gemütlich!

Sylvia 



























Kommentare:

  1. WOW! Ich kann deine Begeisterung absolut nachvollziehen! Das ist ja geil... Ich würde mich das nieee trauen aber einmal angucken, das wäre toll! :-D Ich steh auf diesen morbiden Charme! Schon allein die Treppengeländer. ...Und dann noch eine Lungenheilanstalt... Huh wie im Zauberberg von Thomas Mann, totaaaal cool. Wenn ich mir die Sternchen aus den Augen gerieben habe, guck ich mal wo das genau is....
    Liebe Grüße,
    Alice

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Silvia.....das ist ja der Wahnsinn....so ein unglaublich schönes Gebäude verfällt. Was könnte man nicht alles daraus machen mit dem nötigen Kleingeld!!!!! Zu schade, aber mein Sparschwein gibt soviel nicht mehr her ;-)
    Ich hätte mich nie und nimmer in die Kellergewölbe getraut, auch nicht mit Begleitung...da hätte ich einfach viel zu viel Schiss....aber toll, dass ihr euch getraut habt und auch wieder rausgefunden habt....was würde uns sonst alles entgehen.....danke für die wunderschönen Bilder!

    Lass dich von dem ganzen Ärger nicht unterkriegen...obwohl verstehen kann ich es sehr gut.......mach dir noch ein paar schöne Tage bis zum ersten Advent.

    Liebe Grüsse, Ulrike

    AntwortenLöschen
  3. Wie cool ist dat denn??? So ein wunderschönes Gebäude und es verfällt! Ein absoluter Jammer!!! Aber ich danke dir für diese schönen Bilder!!!!
    Bis bald, herzlichst
    Tanja

    AntwortenLöschen
  4. Hi Sylvia!
    Was für eine herrliche Adventsdeko. Gefällt mir super gut!!!
    Dass sich so viele (Hobby-)Fotografen in den Heilstätten "treffen, kann ich nur zu gut verstehen, die Location ist geradezu prädestiniert, um tolle morbide Architektur-Aufnahmen von dieser herrlichen alten Gemäuer zu machen. Da wäre ich sicher auch häufiger ;-)
    Liebe Grüße,
    Heike

    AntwortenLöschen
  5. Das ist ja eine Sünde und Schande , das so ein schönes Gebäude einfach in sich zusammenfällt ...
    Muß aber Deinen Mut bewundern , ich wäre da etwas feige , obwohl es sich gelohnt hat mit den Flaschen ...
    Liebe Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen
  6. glückwunsch zu diesem schönen fund! ;-)
    ich war auch einmal in beelitz, bei regen, blitz und donner bin ich neugierig alleine in den beeindruckenden gebäuden rumgelaufen, manchmal nur erhellt vom blitz... mein gott war das gruselig. wie riesig das ganze gelände! tolle fotos hast du mitgebracht!
    herzlichste 2.adventsgrüße & -wünsche
    amy

    AntwortenLöschen
  7. Ohhhh Du meine Güte,das Gebaäude ist ein Traum,ich würde am liebsten einziehen.Dankeschön das Du uns so mutig mit Bildern versorgt hast!Ich kann mir schon vorstellen wie gruselig es da sein kann,aber die Impressionen entschädigen.ich sag nur WOW!!Liebe Grüße Belinda

    AntwortenLöschen
  8. Was für ein Wahnsinn so was bezauberndes einfach verfallen zu lassen. Ich könnte mir gut ein Hotel darin vorstellen.
    Liebe Grüße
    Silvie

    AntwortenLöschen